Polo & Mental Wellness: Unsere Geschichte

„Lifestyle ist das Geheimnis von Fitness und Gesundheit. Die Erkenntnis, dass Fitness die körperliche Befindlichkeit beeinflusst, spiegelt sich in den zahlreichen Freizeitbetätigungen wider, die vermehrt wahrgenommen werden.[…] Gesundheit ist jene Energie, die unser ‚Motor’ für alle Unternehmungen ist. Der Zustand vollkommenen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlergehens wird aber erst erreicht, wenn Erlebnisse für alle Sinne vorhanden sind.“

Diese Zeilen stammen aus dem Vorwort des Buches „Mental Wellness – Das Geheimnis der Sieger“ von Bruno F. Seebacher und Karl G. Auer. Mittlerweile ist es schon lange kein Geheimnis mehr, dass ein Großteil der erfolgreichen Menschen auch körperlich topfit ist. Beinahe täglich sieht man Bilder von Barack Obama, Emanuel Macron oder anderen erfolgreichen und einflussreichen Persönlichkeiten beim Joggen, Krafttraining oder einer anderen sportlichen Betätigung. „Bewegung ist Leben“ sagt man. Um heut zu Tage erfolgreich zu sein, muss man sowohl mental als auch körperlich fit sein, ansonsten droht man in einer immer schneller werdenden Welt unterzugehen.

Hier kommt der Polosport ins Spiel. Es war 2006, als ich als Berater der Europäischen Union in Südamerika tätig war. Zu meinem dortigen Anwesen gehörten auch einige Pferde. Bis dahin hatte ich nicht all zu viel mit Pferden zu tun, dementsprechend spannend verliefen auch meine ersten Begegnungen mit meinen neuen vierbeinigen Freunden. Doch schon bald entdeckte ich auch eine Art Nationalsport, ausgeübt von Jung und Alt, Frauen und Männern aus allen sozialen Klassen: POLO.

Dr. Seebacher Beach Polo World Cup Lignano

Diese Sportart faszinierte mich sofort. Sie vereint alle mir wichtigen Komponenten: Schnelligkeit, Teamplay, Action, Taktik, Führungsstärke und außerdem sitzt man auf einem Pferd, was das Ganze noch spannender gestaltet. Bereits nach meiner allerersten Polo-Lektion begriff ich, dass Polo mehr als nur ein Sport ist. Es ist unheimlich fordernd und entspannend zugleich. Man powert sich aus, muss Kommandos geben, auf den eigenen Körper und das unter einem Pferd achten, darf sich auf dem Weg zum Tor nicht abdrängen lassen. Und dennoch fühlt man sich nach einer Partie Polo wie neugeboren. Man ist glücklich und entspannt.

Wahnsinnig begeistert von diesem Lebensgefühl Polo kehrte ich nach Europa zurück. Allerdings war die Philosophie von Polo als SPORT für Jedermann in Europa (noch) nicht angekommen. Vielmehr wurde hier versucht, Polo als Sport der Elitären zu platzieren und es stand mehr die Party und die High Society als der Sport selbst im Vordergrund.

Daher begann ich, gemeinsam mit geschätzten Freunden, eigene Poloturniere unter dem Motto „Family & Friends Polo“ zu organisieren. Aus den erfolgreichen Turnieren entwickelten sich dann die anderen Geschäftsbereiche wie Mode & Equipment, Pferdemanagement und, am Wichtigsten, unser Poloclub mit ganzjährigem Kursangebot. Unser Konzept, Polo für Jedermann zugänglich und spielbar zu machen, ging voll auf. Auf Grund der immer wieder unterschätzten „Mundpropaganda“ wurden auch erste Unternehmen auf uns aufmerksam, die sich für Führungskräfte-Trainings als auch für Betriebsausflüge interessierten. Auf Grund meiner jahrelangen beruflichen Erfahrung und meiner Expertise als Autor im Bereich HR und Corporate Wellness & Development sowie meinen zwei Snow Polo Weltcup Titeln, halte ich diese speziellen Seminare aus den Bereichen Führungskräfte-Training und Team-Building selbst ab. Das Polo gefährlich sei und man sich leicht verletzen könnte, ist ein Irrglauben. Dadurch, dass gerade bei ungeübten ReiterInnen ausschließlich bestens trainierte Polo Ponys zum Einsatz kommen, ist bisher noch nie etwas passiert und sind Unfälle auch in Zukunft äußerst unwahrscheinlich. Unsere Ponys sind Weltcup-erprobt, lassen sich also nicht von plötzlichen Geräuschen oder von jeglichen anderen äußeren Einflüssen aus der Ruhe bringen.

Jeder Kurs, jedes Seminar, jeder Event ist einzigartig, dennoch haben sie alle eines gemeinsam: Die Menschen verbringen eine schöne, entspannte Zeit und lernen sich durchzusetzen, Kommandos zu geben, aber auch auf andere zu achten und besser zu kommunizieren.

Dr. Uwe Seebacher